Echt Kölsch – die Serie im Top Magazin: Geschichten, Gedichte, Anekdoten op Kölsch. In dieser Ausgabe ein Verzällchen aus Elfi Steickmanns neuem Buch „Och dat noch“.

Ich hann en Enladung kräje för en Kunsusstellung. Wa’mer zo sujet enjelade weed, ess dat nit nor en Ihr, nä, mer deit sich janz flöck froge, passen ich zweschen die off mih wie ußerjewöhnlije Jemälde un die mih wie ußerjewöhnlije Lück, die secher Profi s en däm Reveer sin.

Jet huhpötzije Lück däten jetz sage, mer jonn op en Vernisaasch, alsu op en Eröff nung vun ner besondere Bilderusstellung, ovschüns ich nit jläuve, dat jederein weiß, woröm Vernisaasch Vernisaasch heiß un woherr dat Woot kütt. Ich dunn su jeläufi je Wööt, die mer trotzdäm nit us der Lamäng jot verklöre kann, jän ehsch ens hingerfroge. Jetz, wo ich mich schlau jemaat hann, verstonn ich dat fremde Woot ehsch richtich jot, ävver dat künnt ehr selvs ens maache. Doot ens jet „googele“. Kumme mer zo der Vernisaasch. Wat trecken ich et bess aan? Dräht mer zo su nem ihrwürdije Aanlass Schwatz? Dat hööt mer esu em Alljemeine. Ävver dann söhche mer jo all us wie fresch vum Bejrävnis. Ich entscheide mich för en Kumbinazijun us Rut un Schwatz.

Aanjekumme fällt et mer natörlich tireck op, dat ich un e paar andere, die schingks och nit vill Ahnung hann, nit richtich aanjetrocke sin, weil öm mich eröm janz vill Jäss en schlabberije Botze, Hemder un Wallawallafummele erömlaufe. Dat verknuddelte, ärch knüselije Lingeaanzöch, die ussinn, wie koot ens jet durch de Sod jetrocke, för die Käls su jot wie en Entrittskaat sin, dodraan muss ich mich ehsch ens jewenne.

Lesen Sie hier in unserer Herbstausgabe weiter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.