Hoch motiviert, bestens aufgestellt und mit dem klaren Ziel, die Klasse zu halten, ist der FC Viktoria Köln in seine erste Saison in der dritten Fußball-Bundeliga gestartet. „Wir haben lange für den Aufstieg gekämpft, hart gearbeitet und nach sieben Anläufen endlich offiziell den Sprung in den Profifußball geschafft. Doch das war erst der Anfang“, erklärt Sportchef Franz Wunderlich.

Mit seinen Vorstandskollegen Holger Kirsch und Albert-Wilhelm Scheer sowie Präsident Günther Pütz blickt der Sportliche Leiter zufrieden auf den bisherigen Verlauf der Drittliga-Premiere auf der Schäl Sick.

„Wir sind in der Liga frühzeitig angekommen. Dennoch besteht Luft nach oben. In der dritten Liga wird jeder Fehler brutal bestraft. Am Ende gewinnt die Mannschaft, die die wenigsten Fehler macht“, weiß der Fußballfachmann. Auch die Mannschaft hat dieses Prinzip schnell begriffen. Trotz eines stabilen Platzes in der oberen Hälfte der Tabelle ruhen sich die Aufsteiger aus Höhenberg nicht auf soliden Leistungen aus.

Lesen Sie hier in unserer Herbstausgabe weiter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.