Bricht in Köln die fünfte Jahreszeit an, verwandelt sich die Stadt aus Sicht der Pänz in einen großen Spielplatz. Sie dürfen in die Rollen ihrer Helden schlüpfen und fantastische Abenteuer erleben, es gibt jede Menge Kamelle zum Naschen und selbst in der Schule geht es bunt und lustig zu.

Dem Nachwuchs macht in Sachen Karnevalsvergnügen niemand etwas vor. So fiel bereits in den frühen 1950er-Jahren der Entschluss, den Karnevalsdienstag den Kindern zu widmen. In dieser Idee liegt auch der Ursprung des Kinderdreigestirns, das nicht nur die Regentschaft über die jüngsten Jecken übernimmt, sondern auch die Bedeutung des karnevalistischen Nachwuchses in den Fokus rückt.

In der Session 2020 übernehmen drei waschechte Fastelovend-Fans die ehrenvollen Aufgaben des Junior-Trifoliums. Allen voran steht Kinderprinz Vincent I. (Rödding, Bild unten, Mitte). Der neunjährige Lindenthaler Jung weiß genau, was ihn auf den Bühnen der Domstadt erwartet, denn im vergangenen Jahr begleitete er seinen Vorgänger als Gardist durch die Session.

„Da habe ich genau zugeschaut und gesehen, was ein Kinderprinz so machen muss“, sagt der begeisterte Witze-Erzähler, der die vierte Klasse der Hans-Christian-Andersen-Schule besucht. Wenn sich Vincent nicht gerade seinen Lieblingsfächern Mathe, Deutsch und Englisch widmet, hat er großen Spaß an Zirkusprojekten oder Besuchen in der Zooschule. Außerdem spielt der Grundschüler gerne Cello, Hockey und Tennis.

Auch Kinderbauer Emil (Wersig, r.) ist sportlich unterwegs. Er schwimmt, fährt Mountainbike und spielt Baseball bei denCologne Cardinals. Da wundert es nicht, dass Sport zu den Lieblingsfächern des Neunjährigen zählt. Zudem gehört der Viertklässler der Ildefons-Herwegen-Schule zu den Klarinettisten der Stadtkapelle. Sein liebstes Hobby ist aber der Karneval und so nimmt er zusammen mit seiner ganzen Familie begeistert am Gesellschaftsleben der Großen KG Frohsinn teil. „Außerdem war ich letztes Jahr mit Vincent bei den Gardisten vom Kinderdreigestirn dabei“, verrät der Nachwuchs-Jeck.

Komplettiert wird das Trio von Darleen Sophie Pelz, die in die Rolle der Jungfrau schlüpft. Die Neunjährige mag am Karneval besonders die Verkleidungen. Und als Jungfrau trägt sie das mit Abstand schönste Kostüm, findet die Schülerin aus Sürth. Sie besucht die Brüder-Grimm-Schule in Rodenkirchen, wo sie vor allem die Fächer Kunst, Religion und Musik bevorzugt. Letzteres ist auch für ihr größtes Hobby besonders wichtig, denn Darleen tanzt seit 2016 bei den Kölschen Dilledöppchern. Wenn sich mal nicht alles um das närrische Treiben dreht, widmet sich das Energiebündel dem Reiten und dem Kinderyoga.

http://www.koelnerkarneval.de

Lesen Sie hier in unserer aktuellen Karnevalsausgabe weiter. Viel Vergnügen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.