Das Museumsprojekt „MiQua“ des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und der Stadt Köln hat nun ein offi zielles Logo. Dieses wurde im Beisein von über 300 geladenen Gästen aus Kultur, Politik und Verwaltung, Medien und Wirtschaft im Wallraf-Richartz-Museum offi ziell vorgestellt.

Weiterlesen

Köln ist dank des gemeinsamen Engagements von Stadt Köln und NetCologne die erste Stadt Deutschlands, in der sämtliche Schulgebäude – insgesamt rund 300 – an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen sind. Die erste freigeschaltete „Gigabit- Schule“ ist das Erich Gutenberg Berufskolleg in Buchheim.

Weiterlesen

Die KVB sind ein Ausbildungsbetrieb mit nachhaltigen Berufschancen“, betonte Peter Densborn, Vorstand und Arbeitsdirektor der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) bei der offiziellen Präsentation einer speziell gestalteten Stadtbahn, die für eine Ausbildung bei den KVB wirbt. Jedes Jahr stellt das Unternehmen rund 60 neue Auszubildende im kaufmännischen und im gewerblich-technischen Bereich ein.

Weiterlesen

Wirtschaft, Kultur und Sport sowie Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung – diese Themen standen beim Treffen von Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit ihrem Pekinger Amtskollegen Chen auf der Agenda.

Weiterlesen

Vollkasko fürs Auto – Sicherheitsgurte und Airbag für Lebensstandard Fehlanzeige

Wer anderen vorsätzlich oder fahrlässig einen Schaden zufügt, ist unter anderem nach Paragraf 823 BGB verpflichtet, diesen Schaden zu ersetzen. Da dieses Risiko im Straßenverkehr besonders hoch ist, besteht die Pflicht zum Abschluss einer entsprechenden Haftpflichtversicherung. Ohne sie ist die Zulassung eines Kraftfahrzeuges nicht möglich. Eine gesetzliche Pflicht, sein Auto Teil- oder gar Vollkasko zu versichern, besteht hingegen nicht. Obwohl das Risiko geringer und die wirtschaftlichen Folgen deutlich niedriger sind, versichern viele Deutsche lieber ihr Auto als ihre Existenz.

Weiterlesen

Der Ordnungsdienst des Amtes für öffentliche Ordnung ist ab sofort besonders umweltfreundlich unterwegs, denn zur amtlichen Fahrzeugfl otte gehören nun 14 moderne Hybrid-Fahrzeuge, mit denen der Verbrauch von fossilen Kraftstoffen verringert wird. Dadurch werden die Emissionswerte, gerade im städtischen Einsatzgebiet, deutlich reduziert. Stadtdirektor Dr. Stephan Keller betonte bei der Fahrzeugübergabe: „Die Autos aus dem Hause Toyota überzeugen durch Effi zienz und geringe Schadstoff werte. Das hat Vorbildfunktion für den Stadtverkehr.“


Dr. Gerd Landsberg
Foto: Thomas Granitzny/MassMedia


Für den Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) ist Dr. Gerd Landsberg bereits seit 1991 aktiv. Damit vertritt das geschäftsführende Präsidialmitglied des größten kommunalen Spitzenverbandes in Deutschland seit fast drei Jahrzehnten die Interessen von Städten und Gemeinden aller Größenordnungen auf Bundesebene. Im Top Magazin Köln spricht er über seine tägliche Aufgabe, die Herausforderungen und Lebenswirklichkeiten vor Ort auf die Hauptstadtbühne zu tragen und für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland einzutreten.

Weiterlesen

Durch die verstärkte Sensibilisierung für sexuell belästigendes Verhalten am Arbeitsplatz werden Arbeitgeber vermehrt mit der Situation konfrontiert, dass Beschäftigte sich zum Teil wechselseitig sexuelle Belästigung vorwerfen. Dies führt dazu, dass die Arbeitsgerichte zunehmend mit dem Thema „Sexismus am Arbeitsplatz“ konfrontiert werden. Top Magazin sprach darüber mit seinem Rechtsexperten Prof. Dr. Rolf Bietmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Köln.

Weiterlesen

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Vorsitzende des Freundeskreises Botanischer Garten, Jürgen Roters, den offiziellen Baubeginn für die neuen Schaugewächshäuser im Botanischen Garten eingeleitet.

Weiterlesen

Stefanie Haaks hat den Vorstandsvorsitz bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) übernommen. Der KVB-Aufsichtsrat wählte sie zur Nachfolgerin von Jürgen Fenske, der Ende 2018 in den Ruhestand ging. Zu den zentralen Aufgaben der gebürtigen Lübeckerin zählen der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und der Abbau von Zugangshemmnissen zum ÖPNV. Dazu gehören die Erweiterung des Streckennetzes, die Beschaffung neuer Fahrzeuge und möglichst barrierefreie Zugänge. Zuletzt war die 52-jährige ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännische Vorständin bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.